Sie befinden sich hier

04.02.2014 00:00

TriCon schlägt 1-Millionsten Container um

Alleskönner Container erobert die Metropolregion Nürnberg

TriCon Geschäftsführer Marcus Dober (links) freut sich über den 1-Millionsten Container und überreicht dem anliefernden LKW-Fahrer Jürgen Klein hierfür ein kleines Präsent.

Nürnberg, 4. Februar 2014 – Malz und Kunststoff, Maschinen, Komponenten und Pianos – all das nimmt der Container mit. Und noch mehr als das. Er ist der Alleskönner der Logistik, nutzt Schiff, Bahn und LKW und gibt folgerichtig auch in der Metropolregion Nürnberg den Ton an. Jetzt hat das Container-Drehkreuz für die Metropolregion, das mitten im bayernhafen Nürnberg gelegene TriCon Container-Terminal Nürnberg, den 1-Millionsten-Container umgeschlagen: einen 40-Fuß-Container, der vom LKW auf die Bahn wechselte.

Im Juni 2006 ging das trimodale TriCon Container-Terminal Nürnberg an den Start. Seitdem bietet das TriCon-Team auf einer Gesamtfläche von rund 17 ha den reibungslosen Übergang von Gütern im Kombinierten Verkehr (KV) zwischen Schiene, Wasser und Straße - auf zehn Ladegleisen und mit vier Schienenportalkränen. Die Gesamtkapazität beträgt pro Jahr rund 350.000 Ladeeinheiten – dazu gehören Container, Wechselbrücken und kranbare Sattelauflieger.

„Ansporn und Verpflichtung zugleich“

„Im TriCon Container-Terminal Nürnberg verknüpfen wir internationale Schienenverbindungen, regionalen und überregionalen LKW-Transport und den Schiffsgütertransport über Rhein, Main und Donau“, sagt Alexander Ochs, Geschäftsführer der TriCon Container-Terminal Nürnberg GmbH und Intermodal-Verantwortlicher der bayernhafen Gruppe: „Mitten in Franken und zentral in Europa sind wir eine der leistungsfähigsten KV-Umschlaganlagen im deutschen Binnenland. Der 1-Millionste-Container ist für uns Ansporn und Verpflichtung zugleich. Ansporn, noch effizienter, schneller und vernetzter für Logistikdienstleister und die verladende Wirtschaft da zu sein. Und Verpflichtung, durch professionelle KV-Dienstleistungen dazu beizutragen, Verkehre nachhaltig von der Straße auf Schiff und Bahn zu verlagern. Wir sind auf Kurs und bereit für die nächste Million.“

„Ein Containerterminal erfordert ein hohes Maß an Effizienz und Professionalität“, sagt Marcus Dober, Geschäftsführer der TriCon Container-Terminal Nürnberg GmbH, „nur im Team ist diese Leistung möglich. Wir werden im TriCon-Team auch weiterhin alles dafür tun, qualitativ hochwertige Dienstleistungen für den Markt zu erbringen.“

 

TriCon – darin steckt die „Trimodale Connection“ …
… die intelligente Verknüpfung der drei Verkehrsträger Wasser (Main-Donau-Kanal), Schiene (Anbindung an alle wichtigen Metropolen Europas) und Straße (Autobahnanbindung in alle Richtungen) in einem Terminal. Die Kombination der beiden Terminal-Module macht TriCon zu einer der leistungsstärksten Umschlaganlagen im deutschen Binnenland.

Elektronische Dokumentation
Im TriCon Container Terminal Nürnberg werden sämtliche Vorgänge elektronisch erfasst und dokumentiert, dafür sorgt ein elektronisches Betriebsleitsystem, das alle Daten des Auftrags transparent macht: von der Begutachtung des Containers bei der Einfahrt über die Anmeldung der Ladeeinheit bis zur Verladung des Containers im Terminal. Dies garantiert schnellen Durchlauf und geringe Standzeiten. Die TriCon braucht im Schnitt 20 Minuten pro LKW.

Kombinierter Verkehr …

… entlastet nachhaltig Straßen und Umwelt. Notwendig sind neben der Reduzierung von Verkehr die Verlagerung und Verschiebung gewisser Güterströme auf die alternativen Verkehrsträger Schiene und Wasserstraße. Klar ist das nicht für alle Güter möglich, denn die Vorteile des LKW wie z.B. Tür-zu-Tür-Transporte und Flexibilität sprechen für sich. Dennoch werden Bahn und Binnenschiff immer attraktiver, vor allem in Hinblick auf steigende Mautkosten und Dieselpreise. Gerade auf langen Distanzen können diese beiden Verkehrsmittel mit ihren Vorzügen punkten: mit Schnelligkeit, Massenleistungsfähigkeit, geringem Energieverbrauch bei niedriger Umweltbelastung und hohem Sicherheitsniveau.

Einen Beitrag zur Entlastung der Straße leisten Umschlagterminals im Kombinierten Verkehr (KV). Sie bieten die Möglichkeit, Container, Wechselbrücken und kranbare Sattelauflieger auf umweltfreundlichere Verkehrsträger zu verlagern. Seit 1968 wird in Deutschland der Kombinierte Verkehr (KV) systematisch ausgebaut. Aus kleinsten Anfängen hat er sich zu einer wichtigen Alternative im Gütertransport entwickelt. Heute werden allein auf dem deutschen Schienennetz jährlich etwa 30 Mio. t Güter mit KV-Zügen befördert – das entspricht dem Transportvolumen von mehr als 7.000 LKW-Fahrten täglich im deutschen Fernstraßennetz. Oder anders ausgedrückt: Ein Ganzzug im KV ersetzt ca. 50 LKW, die somit nicht mehr über die Straße rollen.

Kontextspalte

Kontakt

TriCon
Container-Terminal Nürnberg GmbH

Hamburger Straße 59
90451 Nürnberg

Tel.: +49 (0) 911/99 96 81-0
Fax: +49 (0) 911/99 96 81-11

email: info@tricon-terminal.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag:
06:00 - 21:00 Uhr und

Samstag:
06:00 - 11:00 Uhr 

(Weitere Öffnungszeiten auf Anfrage!)